Gutschein Vordruck süß

Sie möchten gerne einen Gutschein verschenken? Doch Ihnen fehlt die richtige Idee? Oder Sie wissen nicht, was Sie in den Gutschein schreiben könnten? Dann lesen Sie weiter!

Mindestens zweimal im Jahr, nämlich am Geburtstag und an Weihnachten, stellt sich aufs Neue die gleiche Frage: Was soll ich schenken? Gerade Erwachsene erklären schließlich oft, dass Sie keine konkreten Wünsche haben und eigentlich auch gar nichts brauchen. Oder es sind zwar Wünsche vorhanden, aber sie würden Ihr Budget sprengen.

Oder es sind Wünsche wie Gesundheit oder mehr Zeit für die Familie und damit Dinge, die sich nicht kaufen lassen. Eine gute Idee ist dann ein Gutschein. Denn den Gutschein kann der Beschenkte einlösen, wann und wofür er will. Und selbst wenn Ihr Budget sehr begrenzt ist, können Sie mit einem selbstgemachten Gutschein ein riesengroßes Geschenk machen.

Was kann man in einen Gutschein schreiben?

Das Schöne an einem Gutschein ist, dass Sie auf diese Weise so ziemlich alles verschenken können. Ob Sie sich also für etwas Materielles entscheiden oder dem Beschenkten Unterstützung, Zeit oder ein Erlebnis schenken, bleibt Ihrem Geschmack überlassen. Ein paar Beispiele, wofür Sie Ihren Gutschein ausstellen können, sind:

  • ein gemeinsamer Kino- oder Theaterbesuch
  • ein Tag, den Sie beide gemeinsam verbringen
  • ein ausgiebiger Brunch bei Ihnen zu Hause
  • ein Restaurantbesuch
  • ein Wellnesstag
  • eine Shoppingtour
  • Hilfe im Haushalt, z.B. Staubsaugen, Fensterputzen oder Rasenmähen
  • ein Abend, an dem Sie Babysitter sind
  • eine Handarbeit, die Sie anfertigen, z.B. selbstgestrickte Socken, eine gehäkelte Mütze oder eine selbst genähte Tasche nach den Wünschen des Beschenkten

Und natürlich müssen Sie es nicht nur bei einem Gutschein belassen. Verschenken Sie beispielsweise Unterstützung im Haushalt, können Sie für Arbeiten wie Staubsaugen, Fensterputzen, den Müll wegbringen oder die Spülmaschine ausräumen je einen Gutschein erstellen. Der Beschenkte kann die Gutscheine dann nacheinander einlösen. Ähnlich können Sie es machen, wenn Sie für den Beschenkten kochen möchten. So können Sie dem Beschenkten verschiedene Gutscheine für seine Lieblingsspeisen und -kuchen übergeben, die Sie dann für den Beschenkten zubereiten.

  • Übrigens: Sie müssen keine Bedenken haben, dass Ihr Gutschein nach einer Notlösung aussieht, wenn Sie etwas Nichtmaterielles verschenken. Denn gerade Zeit oder Hilfe im Alltag ist sehr viel mehr wert und deutlich persönlicher als irgendein Gegenstand, den Sie auf die Schnelle im Laden kaufen.

Wie schreibt man einen Gutschein?

Ein Gutschein kommt ohne viel Text aus. Stattdessen müssen auf dem Gutschein eigentlich nur drei Angaben enthalten sein, nämlich

  • dass es sich um einen Gutschein handelt,
  • wofür der Gutschein gilt und
  • wann und wie der Gutschein eingelöst werden kann.

Wenn Sie möchten, können Sie natürlich noch in den Gutschein schreiben, aus welchem Anlass Sie den Gutschein verschenken und von wem und für wen der Gutschein ist. Ebenso können Sie den Text mit einem Zitat, einem kurzen Gedicht oder ein paar persönlichen Worten ergänzen. Notwendig ist das aber nicht. Und oft ist es sogar besser, wenn Sie den Gutscheintext so einfach wie möglich halten. Denn so steht das, was Sie per Gutschein verschenken, im Vordergrund. Ist zuviel Text drum herum, könnte das eigentliche Geschenk etwas untergehen.

Verpackungsideen für einen Gutschein

Ein Gutschein braucht unbedingt eine schöne Verpackung. Denn wenn Sie den Gutschein einfach nur in einen simplen Briefumschlag stecken, sieht das Geschenk ziemlich langweilig und lieblos aus. Verwenden Sie einen Briefumschlag als Verpackung, sollten Sie ihn deshalb wenigstens ein bisschen verzieren. Dafür können Sie den Briefumschlag beispielsweise bemalen, mit bunten Aufklebern bekleben oder mit Geschenkband, Blumen, Knöpfen, Federn und anderen Materialien dekorieren. Aber neben dem schnöden Briefumschlag es gibt viele andere Möglichkeiten, wie Sie einen Gutschein toll präsentieren können. Ein paar Anregungen haben wir für Sie zusammengestellt.

  • 1. Idee: eine Karte basteln

Als Verpackung für Ihren Gutschein können Sie eine schöne Karte basteln. In die Karte können Sie Glückwünsche oder nette Worte schreiben und den Gutschein dann hineinlegen. Kleben Sie beispielsweise ein großes Herz oder ein Foto von Ihnen und dem Beschenkten auf die Vorderseite, bekommt das Geschenk eine sehr persönliche Note. Und der Beschenkte hat ein hübsches Andenken, auch wenn er den Gutschein schon eingelöst hat.

  • 2. Idee: ein Tier als Bote

Hat der Beschenkte ein Lieblingstier, können Sie dieses Tier als Plüschtier oder Aufstellfigur besorgen. Den Gutschein schreiben Sie dann auf normalem Papier und rollen ihn zusammen. Anschließend binden Sie den Gutschein mit einem Stück Geschenkband am Hals des Tieres fest. So wird die Figur zum Überbringer des Gutscheins und der Beschenkte hat gleichzeitig eine nette Erinnerung.

  • 3. Idee: ein kleiner Koffer

Im Spielwarenbedarf sind Köfferchen im Miniformat erhältlich. Ein solcher Minikoffer eignet sich hervorragend als Verpackung für Ihren Gutschein. Denn passend zum Thema können Sie zusammen mit dem Gutschein ein paar nette Kleinigkeiten in den Koffer legen. Verschenken Sie beispielsweise einen Reisegutschein, bieten sich Postkarten mit typischen Sehenswürdigkeiten, Landkarten und Straßenpläne, landestypische Spezialitäten oder auch eine Sonnenbrille, Sonnencreme und ein paar Muscheln an. Verschenken Sie einen Wellness- oder Kosmetikgutschein, können Sie ein Gästehandtuch und Kosmetikproben in den Koffer geben. Für einen Filmeabend wiederum bieten sich kleine Chipstüten, Erdnüsse, Popcorn und andere Knabbereien an. Verschenken Sie einen Gutschein für den Baumarkt, können Sie dem Heimwerker schon einmal ein paar Schrauben, Dübel und Nägel in den Koffer packen.

  • 4. Idee: ein Gegenstand, der zum Thema passt

Eine nette Verpackungsidee ist ein Gegenstand, der zum Thema Ihres Gutscheins passt. Bei diesem Gegenstand kann es sich beispielsweise um Socken, eine Kaffeetasse oder ein Weinglas handeln. Verschenken Sie einen Kinogutschein, können Sie als Verpackung aber auch einen Popcorn-Becher besorgen. Verschenken Sie hingegen einen Gutschein für einen Kochkurs, können Sie den Gutschein an einem Kochlöffel befestigen.

  •   5. Idee: die gute alte Flaschenpost

Ein echter Klassiker ist die Flaschenpost. Dafür brauchen Sie eine leere Flasche. In die saubere Flasche stecken Sie den zusammengerollten Gutschein. Wenn Sie möchten, können Sie außerdem etwas Sand oder Konfetti in die Flasche füllen. Dann müssen Sie die Flasche nur noch verschließen. Ein schönes Geschenkband um den Flaschenhals macht die Verpackung komplett.

Süß: Ein Gutschein als Geschenkbox

Wir haben noch eine weitere originelle Idee für Sie, wie Sie einen Gutschein verschenken können: in Form einer kleinen Geschenkbox. So entsteht im Handumdrehen ein süßes, kleines Geschenk, das sehr hübsch aussieht. Und dass sich in dem Geschenkpäckchen ein Gutschein befindet, sieht der Beschenkte erst, nachdem er sein Geschenk geöffnet hat. Dadurch bleibt die Spannung erhalten und das Auspacken macht gleich doppelt so viel Spaß. Wie Sie einen solchen Gutschein basteln, erklären wir Ihnen jetzt.

Die Materialien

  • fester Bastelkarton in der gewünschten Farbe für die Geschenkbox
  • Kopierpapier oder anderes Papier für den Gutschein
  • Lineal und Schere
  • Klebstoff oder doppelseitiges Klebeband
  • Geschenkband

So wird’s gemacht

Zuerst wird die Geschenkbox angefertigt. Dafür zeichnen Sie auf den Tonkarton ein Kreuz aus fünf Quadraten. Jedes der Quadrate ist 9 x 9 cm groß. Anschließend schneiden Sie das Kreuz aus. Dann knicken Sie den Karton an den vier Kanten des mittleren Quadrats nach oben. So bildet das mittlere Quadrat den Boden und die übrigen vier Quadrate die Seiten. Die Geschenkbox ist damit auch schon fertig.

  • Tipp: Für die Geschenkbox sollten Sie festen Bastelkarton verwenden, damit die Box schön stabil wird. Dickerer Bastelkarton lässt sich aber nicht ganz so gut falten. Sie können sich behelfen, indem Sie das Lineal an die jeweilige Faltkante anlegen und die Faltlinie mit der Schere nachfahren. So ist die Kante leicht eingeritzt und der Karton lässt sich sauber nach oben klappen.
  • Noch ein Tipp: Wenn Sie die Gutscheinbox gerne größer anfertigen wollen, Ihr Bastelkarton dafür aber nicht groß genug ist, dann schneiden Sie zwei Streifen aus je drei Quadraten zu. Diese beiden Streifen kleben Sie dann als Kreuz übereinander.

Als nächstes geht es mit dem Deckel der Geschenkbox weiter. Dafür zeichnen Sie ein 9,5 x 9,5 cm großes Quadrat auf den Bastelkarton. Um dieses Quadrat herum ziehen Sie dann einen 2 cm breiten Rand. Nachdem Sie das Quadrat ausgeschnitten haben, schneiden Sie den Rand an allen vier Ecken jeweils waagerecht ein. Dadurch entstehen die Klebelaschen. Nun können Sie den Rand auf allen vier Seiten nach oben klappen und die Klebelaschen zur Seite umknicken. Dann kleben Sie den Deckel mit Klebstoff oder doppelseitigem Klebeband zusammen.

Jetzt wird der Gutschein angefertigt. Dafür schreiben Sie Ihren Text von Hand oder per Computer auf Papier. Eine Vorlage für den Gutscheintext finden Sie am Ende dieses Beitrags. Dann schneiden Sie den Gutschein so zu, dass ein etwa 8,5 x 8,5 cm großes Quadrat entsteht. Dieses Quadrat kleben Sie am Boden der Box fest.

  • Tipp: Natürlich können Sie auch mehrere Gutscheine verschenken. In diesem Fall können Sie die einzelnen Gutscheine einfach lose in die Box legen.

Nachdem Sie die Geschenkbox zusammengeklappt und den Deckel aufgesetzt haben, binden Sie ein schönes Geschenkband um die Box. Wenn Sie möchten, können Sie natürlich noch weitere Deko, einen Geschenkanhänger oder Ähnliches an der Box befestigen. Und schon ist ein süßes Geschenk fertig!

Vordruck für einen Gutschein

GUTSCHEIN

über ________________________________________________________________

Den Gutschein kannst Du jederzeit einlösen. Sag‘ einfach Bescheid!